Mal eben schnell HA

2 Nov 2020 - Lesezeit: 3 Minuten

Ich stehe ja total auf diesen ganzen HA Kram in "good old standard" manier. Darunter zu finden ist dann auch Pacemaker als Tooling, welches man für seine Failover oder eben HA Cluster in größeren Dimensionen nutzen kann.

In diesem Beitrag beschreibe ich, wie man sich fix ein HA Setup bauen kann, bei dem N Knoten eine (virtuelle) IP-Adresse hin und her reichen. Nutzen kann man das zum Beispiel bei identisch eingerichteten Webserver, als klassisches Failover, oder - wie in meinem Fall - um damit einen Kubernetes Cluster anzusprechen und somit die Master verfügbar zu halten.

installation der notwendigen Software (Debian)

apt install --assume-yes pacemaker corosync pcs

start and enable services

systemctl start pcsd pacemaker corosync
systemctl enable pacemaker corosync pcsd

set password for user hacluster

Mit diesem Benutzer wird das pairing versucht. Das bedeutet, das in den nächsten Schritten die Nodes versuchen werden sich mit diesem Benutzernamen und Kennwort gegenüber den anderen Teilnehmenden Knoten zu authentifizieren.

echo "d3fcCfcjumK3zPvnVFpp" | passwd hacluster --stdin
passwd hacluster

setup the cluster

Jetzt geht es ans eingemachte: Wir setzen den Cluster auf. Wir beginnen nach einer frischen Installation damit, das wir zunächst

  • den vorhandenen Cluster ansprechen
  • dann die die Hosts authentifizieren
  • später dann das Setup auf den Hosts starten
  • den Cluster starten und enablen
pcs cluster auth -u hacluster -p d3fcCfcjumK3zPvnVFpp
pcs host auth server1 server2 server3 -u hacluster
pcs cluster setup superdupercluster server1 server2 server3
pcs cluster start --all
pcs cluster enable --all

create cluster ressource for failover IP

jetzt wo wir einen funktionieren Cluster haben, werden wir die gewünschte virtuelle IP-Adresse einrichten, damit wir unserem Ziel näher kommen.

pcs resource create cluster_ip ocf:heartbeat:IPaddr2 ip=111.222.333.444 cidr_netmask=24 op monitor interval=30s

Optional - Loadbalancing

Richtig cool ist eigentlich, das wir einen rudimentären Loadbalancer haben (können). Die nun vorhandene virtuelle IP-Adresse wird im Cluster geclont und auf mehreren Knoten bereitgestellt.

pcs resource clone cluster_ip clone-max=2 clone-node-max=2 globally-unique=true
pcs resource update cluster_ip clusterip_hash=sourceip

check status

Zu guter letzt wollen wir natürlich wissen wie es unserem Cluster geht. Das erfahren wir durch

pcs status

Quellen und Links

Es wurden noch keine Kommentare verfasst, sei der erste!

Über

Ich bin manisch interessiert am Leben. An den Dingen die wir tun können und den Optionen die sich uns bieten. IT, Netzwerke und EDV im allgemeinen sind mein Steckenpferd: ich mache das einfach zu gern und bin gut darin zu kombinieren. Fotografie, Hunde, Jagd, Falknerei ist das, was mich vollständig macht. All diese Dinge gehören zu meinem Leben und ich genieße jeden Tag.